Dinge

Zeitzeichen (noch nicht fertig)

Von der Winterdepression nahtloser Übergang zur Frühjahrsmüdigkeit mit direktem Anschluss an das Sommerloch und kreisschließend zur Herbstdepression – eine deutsche Tugend: Zuverlässigkeit.
Die Zuverlässigkeit in puncto Rumgejammere zieht sich durch alle Lebensbereiche – entweder drückt das Wetter aufs Gemüt oder auf den Kreislauf, Geld hat man sowieso nie und was soll nur aus der Konjunktur werden, die Gesundheit lässt auch zu wünschen übrig und die Deutschen werden auch immer fetter – Sitzen ist das neue Rauchen – und dann natürlich der ewige Stress, der Druck auferlegt von sich selbst und – nicht zu vergessen – von der Gesellschaft. Denn die ist ja bekanntlich an allem Schuld. Du Opfer.

Morgens, mittags, abends und nachts Schlaflosigkeit. Die nicht enden wollende Depression findet sich in der Wirtschaft genauso wie im Kopf – Kopfkirmes, Kopfsülze, Kopfchaos – bekämpft wird das Ganze mit Psychoratgebern, endlos Sitzungen beim Therapeuten, Yoga, Meditation und selektiven Serotinwiederaufnahmehemmern. Finde deine Mitte – könnte der Wahlspruch einer neuen Generation sein. Einer Generation, der im Überfluß von Allem nichts geblieben ist außer das Jammern.
Aber warum eigentlich? Wir haben doch alles! Sollten wir angesichts des Überflusses an serotoninhaltiger Nahrung nicht mit ständigem Grinsen im Gesicht durch die Gegend laufen und uns des Lebens freuen? Eben nicht. Denn – und das ist das Problem einer Gesellschaft, der es an nichts fehlt. Was bleibt ist bleischwere, erdrückende Langeweile, die es zu füllen gilt mit sinnlosen Sorgen. Unser Motor.
Manchmal wird Pause gemacht von der Selbstquälerei, die wir schon fast hedonistisch praktizieren – morgens, halb zehn in Deutschland, Zeit für ein von Zucker übersättigtes Stück leere Kohlenhydrate und die Frage: Warum mache ich mir das Leben nur so schwer? Anderen geht es doch viel schlechter als mir, da sollte ich mich doch freuen und das Leben in vollen Zügen geniessen….
Glücklicherweise führen Zucker, Fett und schweren Gedanken zur völligen Übersäuerung und Unwohlsein – das kann so nicht weitergehen, ab morgen achte ich aber wirklich auf meinen Säure-Basen-Haushalt.